Persönlich - Nachhaltig - Fair
Erfahre hier mehr über die "littlegreenie Familie"

Schadstofffreies Spielzeug für Babys und Kleinkinder

Schadstoffe in Plastikspielzeug

Bei Plastikspielzeug kommen viele verschiedenen Kunststoffarten zum Einsatz. Sie alle haben unterschiedliche Eigenschaften und bergen verschiedene Risiken im Hinblick auf das Austreten von Schadstoffen während des Spiels. Im Groben kann man sagen, dass Plastikspielzeug entweder aus weichen Kunststoffen gefertigt wird oder aus Hartplastik.

Spielzeug aus Hartplastik (beispielsweise Sandspielzeug) wird bei namenhaften Herstellern meist aus dem unbedenklichen Kunststoff ABS gefertigt. Unter dem Schadstoffaspekt braucht man sich hier als Eltern also keine großen Sorgen machen. [Quelle: Verbraucherzentrale] 

Anders sieht es bei dem Spielzeug aus Weichplastik aus. Insbesondere Puppen sowie Wasser- und Badespielzeug fallen immer wieder bei Tests aufgrund erhöhter Schadstoffwerte auf. Weiches Plastikspielzeug besteht im konventionellen Bereich häufig aus hartem PVC bzw. Vinyl. PVC ist hart und spröde. Durch Weichmacher wie Phthalaten wird das Spielzeug dann beweglich und weich gemacht. Weichplastik erkennt man ganz leicht mit einer Nagelprobe. Lässt sich das Plastik mit dem Fingernagel eindrücken, handelt es sich um Weichplastik. [Quelle: Ökotest]

Doch was ist so schlimm an den Weichmachern?

Durch Ausdünstungen, Abrieb und Auswaschung lösen sich die fest gebundenen Stoffe und gelangen über die Atemluft in den Körper unserer Kinder. Einige der Weichmacher ähneln dabei den menschlichen Hormonen und können so unser Hormonsystem durcheinanderbringen. Auch wenn es wissenschaftlich noch nicht abschließend belegt ist, stehen diese Weichmacher im Verdacht, Auslöser für eine Vielzahl von gesundheitlichen Schäden zu sein. Man nimmt an, dass hierdurch beispielsweise die Fortpflanzungsfähigkeit beeinträchtigt wird oder Krankheiten wie ADHS auftreten können. [Quelle: BR]

Plastikspieleeug bei littlegreenie

Wir bei littlegreenie haben uns ganz bewusst dafür entschieden auf Plastikspielzeug in unserem Sortiment zu verzichten. Insbesondere Spielzeug aus Weichplastik war und ist für uns ein Tabu in unserem Angebot. Die Testergebnisse der letzten Jahre und fehlende Kontrollen trotz CE-Kennung, lassen uns nach wie vor kritisch sei.

Zudem stellen wir immer wieder aufs Neue fest, dass unsere ebenfalls nachhaltig arbeitenden Lieferanten ein so umfassendes Spektrum an schadstofffreiem Spielzeug aus anderen Werkstoffen anbieten, dass man in vielen Bereichen auch ohne Einschränkung auf Plastikspielzeug verzichten kann.

Neben dem gesundheitlichen Aspekt, spielt für uns bei littlegreenie auch die ökologische Verträglichkeit eine wichtige Rolle. Plastik ist nicht biologisch abbaubar. Wegen schlechter Müllentsorgung landet es auch in großen Mengen in unseren Weltmeeren und wird in Form von Mikroplastik über viele Stufen wieder von unserem Organismus aufgenommen. Den Plastikkonsum dort zu reduzieren, wo er abdingbar ist, finden wir daher eine vernünftige Lösung.

Schadstofffreies-Plastikspielzeug-Bioplastik

Schadstoffe in Holzspielzeug

Mit der Wahl für Spielzeug aus Holz denken viele Eltern auf der sicheren Seite zu sein. Weichmacher und andere Schadstoffe spielen hier keine Rolle! Oder etwa doch? Testergebnisse und Studien sagen genau das Gegenteil. Besonders Holzspielzeug ist häufig schlechter als sein Ruf und nicht selten mit Schadstoffen belastet. Beim Kauf gilt es darauf zu achten, ob es sich bei dem verwendeten Holz um Holzwerkstoffe wie Sperrholz handelt oder um das wertigere und natürlich auch teurere Massivholz.

Neben dem Ausgangsmaterial hat auch die Oberflächenbehandlung einen wesentlichen Anteil an der Schadstoffbelastung des Spielzeugs. [Quelle: Verbraucherzentrale] 

Schadstoffe im Lack oder Sperrholz könnten polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), Nickel, nitrosierbare Stoffe, Organozinnverbindungen oder Formaldehyd sein.

Anders als bei Textilien oder Plastikspielzeug kann man die Schadstoffe bei Holzspielzeug in der Regel nicht riechen. Die Kinder atmen die vermeintlichen Schadstoffe ein oder nehmen sie über den Mund und die Haut auf. [Quelle: Stiftung Warentest]

Schadstofffreies Holzspielzeug bei littlegreenie

Holzspielzeug für Kinder ist für uns unter pädagogischen und umwelttechnischen Aspekten die erste Wahl. Das natürliche Material Holz ist zeitlos, überfordert nicht, fördert die Kreativität im freien Spiel und gibt den Kindern die Möglichkeit ein Verhältnis zu einem natürlichen und überall eingesetzten Rohstoff aufzubauen. Das fördert schon in der Kindheit ein Bewusstsein und ein Verhältnis zur Natur. 

Aber: Holzspielzeug gibt es in Unmengen und unterschiedlichsten Preisklassen am Markt. Wie bei allen Dingen, solltest du dir die Frage stellen. Woher kommt der Preis? Bei großen Preisdifferenzen zwischen vermeintlich gleichwertigen Produkten wird es einen Unterschied in puncto Qualität geben. Und Qualität bedeutet in diesem Zusammenhang immer:

  • Ausgangsmaterial
  • Verarbeitung
  • Herstellungsweise
  • Veredelung (durch Farbe und Lacke)


Bei littlegreenie setzten wir auf Holzspielzeug, dass entweder:

  • vollkommen unbehandelt ist
  • mit Pflanzenfarben gefärbt wird
  • gebeizt oder lasiert ist
  • nur mit Öl nachbehandelt wird
  • mit Farben auf Wasserbasis gefärbt wird


Zudem legen wir großen Wert darauf, dass das von unseren Lieferanten verwendetet Holz aus nachhaltiger (häufig mit dem FSC und PEFC Siegel zertifiziert) Forstwirtschaft stammt. Die meisten unserer Lieferanten produzierten in Europa oder Deutschland. Schau dich doch mal bei uns im Shop um:
Hier geht’s zum schadstofffreien Holzspielzeug bei littlegreenie

schadstofffreies-spielzeug-babys-und-kinder-blog

Schadstoffe in Puppen und Kuscheltieren

Wie schon unter dem Punkt Plastikspielzeug erwähnt sind auch viele Puppen mit Weichmachern belastet. Ähnlich wie im Textilbereich sollte man bei Puppen und Kuscheltieren auf die Qualität der Ausgangsmaterialien achten. Ob Kunstfaser oder Bio Baumwolle mit Schurwollfüllungen, die Wahl der Materialien macht preislich einen Unterschied. Doch besonders Kuscheltiere und Puppen werden von den Kindern gekuschelt und geliebt wie kein anderes Spielzeug. Bei diesem engen Körperkontakt spielt die Schadstoffbelastung der Materialien daher eine besonders große Rolle. Einen ausführlichen Bericht zum Thema „Schadstofffreie Babykleidung“ findest du ebenfalls in unserem Blog. Hier werden die verschiedenen Schadstoffe, die in Textilien vorkommen können erläutert.

Schadstofffreie Kuscheltiere und Puppen bei littlegreenie

Wir betrachten die Stoffverarbeitung und Textilherstellung sehr kritisch und legen daher auch im Bereich Puppen und Kuscheltiere größten Wert auf eine transparente Lieferkette sowie biologisch erzeugte AusgangsmaterialienKuscheltiere bei littlegreenie sind daher häufig mit einem der bekannten Textilsiegel wie „GOTS“ zertifiziert. Plüschtiere, die nicht mit Schafschurwolle, sondern mit Polyesterwatte gefüllt sind bieten wir speziell für Allergiker Kinder an. Diese Kuscheltiere sind dann nicht nur biologisch und fair produziert, sondern zudem vegan. Unsere Puppen stammen auch kleinen Manufakturen. Auch hier wird größten Wert auf hochwertige Bio Materialien gelegt. Bei Interesse an unseren liebevoll hergestellten Puppen geht's mit einem Klick direkt zur Kategorie "Puppen".

Schadstofffreies-Spielzeug-Puppen-Kuscheltiere

Siegel für schadstofffreies Spielzeug

  1. Das CE-Zeichen muss von jedem Produkt getragen werden, welches auf dem europäischen Markt verkauft werden soll. Hersteller verpflichten sich damit die europäische Sicherheitsrichtlinie einzuhalten. Eine belastbare Aussage zu Schadstoffen macht das CE-Zeichen nicht. Zudem gibt es keine unabhängigen Kontrollen, weshalb es fälschungsanfällig ist. 
    Spielzeug-Siegel-CE

  2. Spielzeug mit dem GS-Zeichen für „geprüfte Sicherheit“ wurde durch eine unabhängige, zertifizierte Stelle geprüft. Kontrolliert wird, ob die gesetzlichen Mindestanforderungen eingehalten werden. Hinweis: Nur in Verbindung mit einer der bekannten Prüfinstitutionen (z.B. TÜV Nord, TÜV Süd) ist das GS-Zeichen fälschungssicher.
    Spielzeug-siegel-GS

  3. Das spiel gut Siegel wurde 1954 vom unabhängigen Arbeitsausschuss Kinderspiel + Spielzeug e.V. ins Leben gerufen. Ziel ist es mit dem Siegel gutes Spielzeug zu deklarieren und somit Eltern und Pädagogen eine Hilfe bei der Kaufentscheidung für gutes, langlebiges und wertvolles Spielzeug zu sein. Geprüft wird u.a. auf Umweltverträglichkeit, Lebensdauer, Sicherheit und den pädagogischen Nutzen. Hier findest du mehr Infos zum Siegel.
    spielzeug-siegel-spiel-gut

  4. Textiles Spielzeug wie Puppen und Kuscheltiere können mit dem GOTS Siegel zertifiziert werden. Bei diesem gelten strenge Kriterien im Hinblick auf die soziale Verträglichkeit bei der Herstellung. Aber auch die strengen Umweltauflagen und Schadstoffbeschränkungen, macht das GOTS Label zu dem strengsten und gleichzeitig etabliertesten Label in der Textilbranche. Hier geht's zur offiziellen Seite des GOTS.
    spielzeug-siegel-gots-logo

  5. Bastelmaterialien können AP zertifiziert sein. Das AP-Siegel (Approved Product) kennzeichnet Kunstmaterialien, die sicher sind und in einer toxikologischen Bewertung durch einen medizinischen Experten zertifiziert wurden. Sie enthalten keine schädlichen oder toxischen Mengen, die zu Gesundheitsproblemen führen können. Unsere Bastelmaterialien von Lyra und Stockmar sind AP zertifiziert. Weitere Infos zum Siegel findest du hier
    Spielzeug-Siegel-AP-Basteln

  6. Das NCP (nature care product) Siegel findest du u.a. auf unserer Fingerfarbe und Knete von neogrün. NCP Produkte enthalten ausschließlich Inhaltsstoffe aus pflanzlichem oder tierischem Ursprung. Sie sind zudem frei von Mikroplastik und stellen für Mensch- und Umwelt bei Produktion und Verwendung keine Gefahr dar. Vielleicht hast du das Siegel auch schonmal auf Waschmittel oder Kosmetik entdeckt. Weitere Infos zum Siegel findest du hier.
    spielzeug-siegel-Nature-Care-product

Tipps für die Auswahl von schadstofffreiem Babyspielzeug

  • Achte auf unangenehme Gerüche – wenn Spielzeug unangenehm riecht, dann sollte man es besser stehen lassen

  • Weniger ist mehr! Qualitativ hochwertiges Spielzeug ist besser getestet und hält länger. Auch unter pädagogischen Gesichtspunkten ist „weniger mehr“. Mit zu viel Spielzeug überfordert man sein Kind leicht. Gib deinem Kind mit sorgfältig ausgewähltem Spielzeug die Möglichkeit für ein freies und kreatives Spiel.

  • Wenn Kunststoff, dann ohne PVC und Weichmacher. Spielzeug aus Polyethylen (PE), Polypropylen (PP) oder Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymer (ABS) ist weniger bedenklich und sollte immer bevorzugt werden. Im Idealfall greifst du jedoch auf Bio Plastik zurück. Bio Plastik ist 100% biologisch abbaubar und wird aus nachwachsenden Rohstoffen gefertigt. Kennst du zum Beispiel unser Bio Sandspielzeug Set?

  • Holzspielzeug ist nicht gleich Holzspielzeug. Ist das Spielzeug aus Massivholz oder Sperrholz? Ist das Spielzeug lackiert, lasiert oder gebeizt? Je natürlicher die Haptik und die Optik, desto weniger wurde das Holz künstlich nachbearbeitet. Mit einem kritischen Blick kannst du schon vieles richtig machen.

  • Bei Kuscheltieren und Puppen: Achte auf Textilsiegel wie das GOTS Siegel oder den Oeko Tex Standard 100.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.