Nachhaltig - Bio - Fair
Spielzeug, Kleidung und Ausstattung für Babys und Kinder

Werde ein Big-Greenie: Unsere Tipps für deine nächste nachhaltige Feier

Im kleinen oder großen Kreis feiern? Ganz egal was bei dir ansteht - mit diesen Tipps kannst du deine Feier nachhaltiger gestalten! Nachhaltigkeit sollte sich von der Planung, Konzeption bis zur Durchführung und Kontrolle wie ein roter Faden durch die Feierlichkeit ziehen. Hierbei sollten immer drei Säulen betrachtet werden. Die ökologische, ökonomische und Soziale Perspektive sind bei dem Blick auf das Thema Nachhaltigkeit gleich wichtig.

#1 Beköstige deine Gäste nachhaltig

  1. Regionale, saisonale und zertifizierte Lebensmittel verwenden
  2. Fleisch, Fisch und tierische Erzeugnisse minimieren oder in Teilen ganz darauf verzichten – auf die Herkunft und die Haltungsart achten
  3. Unverpackte Lebensmittel kaufen
  4. Faire Lebensmittel beziehen
  5. Getränke aus Glasflaschen, der Region anbieten
  6. Leitungswasser anbieten

Alle der oben genannten Aspekte kann man im privaten Rahmen zu Hause ohne großen Aufwand umsetzen. Wenn man sich im Supermarkt, auf dem Markt und dem Fair Trade lasen vor Ort informiert, kommt man an all die aufgezählten Lebensmittel dran. Unter dem folgenden Link, kannst du dir weitere wertvolle und ausführliche Möglichkeiten zum Thema „Nachhaltig konsumieren“ anschauen. Der „nachhaltige Warenkorb“ zeigt nachhaltige Konsumalternativen auf und liefert Faustregeln für konkrete Konsumentscheidungen.

https://www.nachhaltiger-warenkorb.de/themenbereiche/essen-und-trinken/

Wenn man eine Veranstaltung außerhalb der eigenen vier Wände plant, bedarf es mehr Abstimmung mit dem Restaurant oder Caterer. Aber auch hier gibt es mittlerweile eine Vielzahl an Betrieben in der Gastronomie, die sich mit dem nachhaltigen Aspekt der Beköstigung beschäftigen und sich dies zum Thema gemacht haben. Unter dem folgenden Link findest du eine Reihe an nachhaltigen Restaurants, denn Greentable ist eine bundesweite Plattform für nachhaltige Restaurants und Locations. Greentable sensibilisiert, informiert und motiviert Gastronomen, Köchinnen und Köche, Mitarbeiter, Erzeugerbetriebe und die Verbraucher im nachhaltigen Wirtschaften im Außer-Haus-Markt.

https://www.greentable.org/restaurants/

#2 Such dir eine nachhaltige Location

  1. Veranstaltungsorte wählen, die bewährte Siegel als Zertifizierung nutzen (Certified Hotel; Green Globe; Bio Siegel)
  2. Angebot einer nachhaltigen Bewirtung
  3. Zentralen Ort wählen, wo der Großteil der Gäste mit minimalistischem „Fußabdruck“ hinkommt
  4. Anwohner und Tiere in der Umgebung sollten vom Lärm geschützt werden
  5. Nachhaltiger Bau des Veranstaltungsgebäudes
  6. Verwendung von ökostrom
  7. Räumlichkeiten nicht höher als 20 Grad heizen

Auch wenn man sich große Mühe bei der Einhaltung aller Aspekte eines nachhaltigen Veranstaltungsortes gibt – es ist nicht einfach alles ideal umzusetzen, denn man ist auf die externen Dienstleister angewiesen. Wichtig ist, dass man für sich und die Veranstaltungsart abwägt, was einem besonders wichtig ist und hier den Fokus drauflegen. Um sich einen kleinen aber vielseitigen Einblick von nachhaltigen Locations zu bekommen empfehle ich die Seite von Event-Partner.
https://www.event-partner.de/location/nachhaltige-locations/

Eine lange Linkliste von zertifizierten „Green Globe“ Hotels findest du hier:
https://greenglobe.com/europe/

Weitere Infos zu den Zertifizierungen von Veranstaltungsorten gibt es hier:


https://www.event-locations.de/green-meetings-nachhaltige-events-in-locations.html

#3 Klimaneutral unterwegs zur Feier

  1. Nutzung von klimaneutralen Verkehrsmitteln wie Fahrrad, Bahn oder Bus
  2. Gut erreichbaren Ort wählen, damit die Möglichkeit für öffentliche Verkehrsmittel gegeben ist
  3. Organisation von Fahrgemeinschaften unterstützen
  4. Shuttle Service für Gäste organisieren
  5. Bei nicht vermeidbaren Treibhausgasemissionen durch beispielsweise Flugreisen, diese kompensieren mit atmosfair

atmosfair gGmbH ist eine gemeinnützige Klimaschutzorganisation, die Klimaschutzprojekte durch den Ausbau Erneuerbarer Energie und Energieeffizienztechnologien entwickelt und betreibt. Atmosfair berät und begleitet Unternehmen und Institutionen auf dem Transformationsweg zum dekarbonisierten Wirtschaften und bietet umweltbewussten Menschen die Möglichkeit, unvermeidbare CO2-Emissionen im globalen Süden zu kompensieren. Nähere Infos zu atmosfair findest du hier:
https://www.atmosfair.de/de/

 

4# Nachhaltige einladen

  1. Verwende zertifiziertes Recyclingpapier für Einladungen, Tischkarten & Co.
  2. Nutze die neuen Medien und verzichte auf Papier, wenn es deine Veranstaltungsform ermöglicht
  3. Versende deine Einladung klimaneutral mit der Deutschen Post
  4. Beauftrage zertifizierte Ökodruckereien für deine Printmaterialien

ökologische Printmaterialien lassen sich über verschiedene Siegel ausmachen. Hier sind der Blauen Engel, das FSC und PEFC Siegel ein verlässlicher Standard.
https://www.blauer-engel.de/de/produktwelt/papier-druck
https://www.fsc-produkte.de/
https://pefc.de/

Eine detaillierte übersicht über Öko-Druckereien bietet der folgende Blog:
https://www.sebastianbackhaus.de/wissen/oeko-druckereien/

 

#5 Umweltbewusst entsorgen

  1. Müll erst gar nicht entstehen lassen – Vermeide Ressourcen in allen Bereichen
  2. Abfalltrennung den Gästen ermöglichen durch verschiedene Behälter
  3. Mehrwegverpackung verwenden

Um Mehrweggeschirr auch auf großen, privaten Feiern zu nutzen kannst du dies entweder im Familien- und Freundeskreis dir leihen oder bei speziellen Verleihern mieten. Diese kümmern sich dann auch um die Reinigung.

Eine ausführliche Liste mit Tipps zur Müllvermeidung findest du hier:
https://www.co2online.de/klima-schuetzen/nachhaltiger-konsum/20-tipps-zur-abfallvermeidung/

 

#6 nachhaltig beschenken lassen

  1. Gib konkrete Geschenkewünsche an – so landet nichts in der Ecke
  2. Lass dir Geld schenken – das kannst du konkret in einen großen Wunsch umwandeln
  3. Geldspenden in nachhaltige Projekte einfließen lassen
  4. Sollten doch Geschenke auf dem Geschenketisch landen, die einem so gar nicht gefallen, kann man diese auf Tauschportalen oder ebay Kleinanzeigen vielleicht noch sinnvoll weiter geben.
  5. Mit einem Hinweis in der Einladungskarte darauf aufmerksam machen, dass man sich Geschenke ohne Folie wünscht
  6. Verschenke nur sinnvolle Gastgeschenke an deine Gäste!

Wenn du Anregungen für unterstützenswerte Organisationen und Vereine suchst, wirst du bei ecocrowd sicherlich fündig. EcoCrowd ist die nachhaltige Crowdfunding Plattform der Deutschen Umweltstiftung.
https://www.ecocrowd.de/
https://www.deutscheumweltstiftung.de/

Unter dem folgenden Link findest du tolle Anregungen für nachhaltige Gastgeschenke. Vom süßen Keks bis zur selbstgemachten Seife – hier gibt es alles für deine lieben Gäste.
https://www.smarticular.net/gastgeschenke-hochzeit-ideen-zum-selber-machen/

 

#7 freie Kleiderwahl

Es sieht toll aus, wenn alle deine Gäste die gleichen Dinge tragen, doch aus nachhaltiger Sicht solltest du deine Gäste frei entscheiden lassen, was sie tragen möchten. Schränkst du deine Gäste beispielsweise bei der Farbe ein so müssen sie sich im schlimmsten Fall etwas für die Feier kaufen, was sie sonst nie wieder anziehen werden.

 

#8 nachhaltig dekorieren

  1. Verzichte auf Gasluftballons, denn wenn sie in die Lüfte steigen, braucht die leere Hülle Jahrzehnte zum verrotten
  2. Verwende Gefäße für Blumenschmuck, die schon einmal eine andere Funktion hatten wie zum Beispiel Marmeladengläser, Weinflaschen oder Omas Vintage Vasen.
  3. Verwende für deine Deko nur Blumen aus fairem Anbau und regionaler Züchtung.

Worauf du beim Kauf der fairen Blumen noch achten kannst und welche Siegel vertrauenswürdig sind erfährst du hier:
http://www.oeko-fair.de/clever-konsumieren/wohnen-arbeiten/blumen

Auf diesem Blog findest du schöne Anregungen, wie du deine Dekoration nachhaltig umsetzen kannst, ohne auf Geschmack zu verzichten.
https://uponmylife.de/die-7-schoensten-diy-ideen-fuer-deine-nachhaltige-partydeko/

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.